Sünger Berge

Die Sünger Berge auf einer Karte aus dem fühen 19. Jahrhundert.

Wer das Bergische Land kennt, findet es wahrscheinlich übertrieben von Bergen zu sprechen. Ginge es nicht eine Nummer kleiner? Würde Hügellandschaft nicht reichen? Nun, das Bergische Land ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges, einem Mittelgebirge, das vor sehr langer Zeit Teil eines mächtigen Gebirges (das Variszische Gebirge) war, mittlerweile aber durch Erosion zu einem Rumpfgebirge geworden ist. Flachland – Hügel – Mittelgebirge – Hochgebirge.

Genauso sind die Sünger Berge auch keine richtig hohen Berge. Es waren mal hohe Berge. Vielleicht waren die 5 bis 6 Berge die ich Sünger Berge nenne, auch mal nur ein Berg oder Teil eines Gebirgzugs, der im Laufe der Zeit durch die Bäche geteilt wurde.

Verwirrend auch der Name Bergisches Land. Muss da nicht schon allein wegen des Namens von Bergen sprechen? Müsste es dann nicht Bergig Land heißen? Auch wenn man Bergig Land schreiben würde, würde man in der Region dennoch bergisch sagen. Der Satz „Ganz schön bergig hier“ klingt für mich wie eine Sprachübung. Als Sprachvorschlag für „bergig“ schreibt eine bekannte Suchmaschine „berg-ich“ und spricht sie dann als „berg-isch“ aus. CH und SCH sind für den Rheinländer sowieso problematisch. Sagt jemand er würde in die „Kirsche“ gehen, ist er auf dem Weg zu einem christlichen Gotteshaus. Stattdessen korrekt „Kirche“ zusagen macht dann Mühe. Aber dies ist noch nicht die Erklärung für die Schreibweise Bergisches Land statt Hügeliges Land. Nun aufgepaßt: Die Landesherren in der Region hießen mit Familiennamen Berg, ob hügelig oder bergig, die hießen Berg. Daher wurde auch vom Bergerland gesprochen oder später vom Bergischen Land.

Nun ist die Region Teil eines Mittelgebirges und daher tragen die hügeligen Erhebungen Namen mit -Berg. Dies ist auch in anderen Regionen so, beispielsweise im Weserbergland, als Teil der Mittelgebirgslandschaft des Weser-Leine-Berglands (Niedersächsische Bergland). Die Erhebungen in der Region zwischen Wupper und Sieg werden Berg genannt, so auch die Berge zwischen Schlüsselberg und Roderwiese, die ich hier mit Sünger Berge bezeichne. Die Bezeichnung Sünger Berge ist nicht offiziell, aber wie sollte man sie ansonsten nennen? Alle bei den Bergen gelegenen Orte haben einen kulturellen Bezug zu Süng. Der Doppelort Kapellensüng/Hartegasse ist für die Bewohner aller umliegenden Orte (Schlüsselberg, Hammen, Löhsüng, Bonnersüng, Unter- und Oberbüschem, Roderwiese) der nächst größere Ort. Drei Orte – Kapellensüng, Bonnersüng und Löhsüng – liegen im Zentrum der Sünger Berge. Weiterhin spricht für Sünger Berge der markante Sünger Berg bei Bonnersüng und der Sünger Bach zwischen Löhsüng und Bonnersüng.

Was sind die Sünger Berge? Ist es nicht einfach die linke Seite des Sülztals? Wenn man von der Sülz in Hartegasse nach Unterbüschen läuft, egal ob über die Straße zwischen Löhberg und Sünger Berg hindurch oder am Büschemer Bach entlang zwischen Sünger Berg und Stelberg, so sieht man, dass es hinter diesen Bergen wieder runter geht, bevor es dann Richtung Unterbüschem wieder hoch geht. Schaut man auf topographischen Karten sieht man dies sehr deutlich. Es geht vom Sülztal also nicht stetig hoch bis zur höchsten Stelle im Pefferköver Holz (Wasserscheide Lindlarer und Kürtener Sülz), sondern die Sünger Berge haben ihre eigene Mulde. Am deutlichsten ausgeprägt ist ist am Sünger Berg: An drei Seiten des Berges ist man am Fuß des Berges auf etwa der gleichen Höhe.

Karte Sünger Berge: Die Bäche haben durch Erosion die Berge geteilt und die Berge geformt. Eine spannende Frage ist, wie die Bäche ursprünglich geflossen sind, also im alten Gebirge oder nach der Eiszeit.

Natürlich fallen die Sünger Berge auch besser auf, weil die Höhen bewaldet sind und die Füße landwirtschaftlich genutzt werden. Wären die Füße ebenfalls mit Wald bedeckt oder die Höhen waldfrei, würde man dennoch deutlich die Sünger Berge erkennen können.

Das folgende Foto wurde von der Straße oberhalb von Unterbüschem aufgenommen. Man sieht (von links nach rechts) den Stelberg, den Sünger Berg, den Löhberg und die Berge bei Hammen und Schlüsselberg. Die Erhebung im Hintergrund ist der Brungerst auf der anderen Seite des (Lindlarer) Sülztals.

Das folgende Bild zeigt den Sünger Berg und den Löhberg vom Pefferköver Holz aus fotografiert (im Hintergrund der Vogelsberg im Breuntal).

Alles zu den Sünger Bergen hier.