Kleines ABC der Landschaftsmaler

Andreas Achenbach (1815, Kassel – 1910, Düsseldorf)

Oswald Achenbach (1827, Düsseldorf – 1905, ebd.)

Jean-Ferdinand Chaigneau (1830, Bordeaux – 1906, Barbizon), „Schule von Barbizon“

John Constable (1776 – 1837, London), war einer der ersten Landschaftsmaler der im Freien malte.

Eugen Dücker (1841 – 1916). Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie.

Jules Dupré (1811, Nantes – 1889, L’Isle-Adam), „Schule von Barbizon“

Caspar David Friedrich (1774, Greifswald – 1840, Dresden)

Thomas Gainsborough (1727, Sudbury – 1788, London)

Gustav Lange (1811, Mülheim a.d.R. – 1887, Düsseldorf)

Carl Friedrich Lessing (1808, Breslau – 1880, Karlsruhe)

Johann Wilhelm Lindlar (1816, Bergisch Gladbach – 1896, Düsseldorf)

Franz Xaver von Riedmüller (1829, Konstanz – 1901, Stuttgart)

Samuel Rösel (1768, Breslau – 1842, Potsdam)

Carl Rottmann (1797, Handschuhsheim – 1850, München)

Théodore Rousseau (1812, Paris – 1867, Barbizon), „Schule von Barbizon“

Johann Wilhelm Schirmer (1807, Jülich – 1863, Karlsruhe)

Willi Tillmans (1888, Düsseldorf – 1985, Hagen). Lebte seit 1919 in Kleinern (Nordhessen). Siehe Blogeintrag Der Landschaftsmaler Willi Tillmans in Kleinern.

William Turner (1775, London – 1851, Chelsea, London)

London 2014, The National Gallery, Trafalgar Square, Raum 34. Links: „The Fighting Temeraire“ (1839) von William Turner. Mitte: „The Evening Star“ (1830) von William Turner. Rechts: „Ulysses Deriding Polyphemus“ (1829) von William Turner.

Friedrich Georg Weitsch (1758, Braunschweig – 1828, Berlin), Porträt- und Landschaftsmaler, u.a. Porträt von Alexander von Humboldt (1806)