Wirsing

Dieser Wirsing diente mir als Zeichenmodel. Natürlich wollte ich ihn nach seiner  Modelkarriere nicht in die Mülltonne, sondern ich entschied mich für die Bratpfanne.

Fossilien in den Sünger Bergen

Seelilien bei Hammen

Fossilien von Seelilien sind in den Steinbrüchen von Lindlar sehr oft zu finden. Oder anders aus gedrückt: Sehr, sehr, sehr oft. Man braucht sie gar nicht zu suchen. Hebt man einen Stein dort auf, dann hat der immer Abdrücke von Seelilien. Ich habe die auch schon an anderen Stellen in der Gemeinde Lindlar gesehen. Beispielsweise bei einem „Gang“ von Naturzeit, wie sich hier nachlesen lässt („Felsen mit sehr vielen Lindlarer-Fossilien“).

Da ist es wenig überraschend, wenn man in der Lindlarer Gegend mal einen Stein mit dieses Fossilien findet. Ich frag mich dann immer, ist der vielleicht einem Wanderer aus Lindlar, der vor einer Stunde vielleicht noch bei den Steinbrüchen war, dieser Stein nun aus der Hose gepurzelt oder hat er ihn weggeworfen, weil er ja genügend gefunden hatte und dieser eine der hässlichste von allen war.

Hier an der Stelle oberhalb von Hammen, bin ich mir aber recht sicher, dass diese Steine hier seit Millionen von Jahren liegen. Sei sei denn, sie hat jemand hier aufwendig an die Wurzel geklebt oder vor dem Pflanzen des Baumes — zu dessen Schicksal ich gleich komme — in der Erde platziert. Beides finde ich recht unwahrscheinlich.

Der bereits erwähnte Baum, eine Eiche, kippte bei einem der Winterstürme um.

Hammen-Steine: Die umgekippte Eiche (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Die umgekippte Eiche (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Weitere Bäume die mit der Eiche umstürzten (Mitte Mai 2022).

Die Wurzel der Eiche riss einen größeren Krater in die Erde. An den Wurzel blieben zahlreiche Stein hängen.

Hammen-Steine: Die Wurzeln der Eiche (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Wurzel und Krater (Mitte Mai 2022).

Man sieht viele kleine und größere Steine in denen die Wurzeln der Eiche die letzten Jahrzehnte gewachsen sind. Den ein oder anderen Stein werden die Wurzeln dabei aufgesprengt haben.

Hammen-Steine: Steine an den Wurzeln (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Die Steine aus der Erdurzeit (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Wurzel und Krater (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Hier sieht man nichts von Fossiliern (Mitte Mai 2022).

Von Fossilien war nichts zusehen. Dreck, Lehm, was auch immer, überdeckten den eigentlichen Stein. Aber bei einem Stein fiel mir eine Stelle auf, die ich von Steinen aus Lindlar kenne.

Hammen-Steine: Ein Abdruck einer Seelilie, noch verdreckt (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Auch dieser Abdruck ist kaum zu erkennen (Mitte Mai 2022).

Ein wenig Wasser auf den Stein und die Seelilienabdrücke waren klar zu erkennen. Ich sortierte ein paar Minuten die Steine und fand drei Steine mit eindeutigen Abdrücken. Abgewaschen war das Ergebnis eindeutig: Lindlarer Seelilien-Fossilien bei Hammen in den Sünger Bergen. Das heißt, die Felsen hier waren auch mal im Meer. Wenig verwunderlich (Zur Entstehung der Sünger Berge), aber ich finde erfreulich.

Die drei Steine

Hammen-Steine: Dies sind die drei Steine. In der Beschreibung beginne ich mit dem Stein unten rechts, weil ich diesen als ersten gefunden habe. Oben „Stein 2“, rechts „Stein 1“ und unten „Stein 3“ (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Stein 1: Bei diesem Stein gibt es viele normale Abdrücke, aber auch einen besonderen, weil der Seelilienstengel einen großen Durchmesser hat, wie ich finde. Leider ist der Abdruck nahezu verdeckt (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Aber mit der Kamera konnte ich in einem bestimmten Blickwinkel einen deutlichen Abdruck hervorlocke (Mitte Mai 2022).
Hammen-Steine: Mit 1,3 cm hat der Stengel einen stolzen Durchmesser (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Typische Stelle eines Abdrucks, der noch innen versteckt ist (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 2: Dieser Stein kann mit jedem Lindlarer Allerweltsstein mithalten. Es sind Abdrücke jeglicher Form vorhanden (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 2 (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 2 (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 2 (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 2 (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 2 (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 3: In Lindlar würde der „Fossiliensammler“ bei einer Steinbruchführung einen solchen Stein gleich wieder in den Abraum werfen. Hier sind nur wenige Abdrücke drauf (Mitte Mai 2022)
Hammen-Steine: Stein 3 (Mitte Mai 2022)

Seelilien auf dem Stelberg bei Oberbüschem

Auf dem Stelberg am Weg zwischen Oberbüschen und Stelberg brauchte ich am Wegesrand unter einem bei den Winterstürmen umgekippten Baum, auch nicht lange suchen. Zwei, drei Steine legte ich beiseite, der vierte hatte schon einen dicken Riss. Ich schlug ihn kurz auf einen anderen Stein und mein Stein zersprang in zwei Teil. Nun traten die Seelilienfossilien direkt zu Tage. Millionen Jahre hatte sie keiner mehr gesehen.

Stelberg-Steine: Die Fundstelle (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Die Fundstelle (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Die Fundstelle (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Die Fundstelle (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Die Fundstelle (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Ein Stein ungewaschen (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Ein Stein ungewaschen (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Ein Stein ungewaschen (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Ein Stein ungewaschen (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Ein Stein ungewaschen (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Der vierte Stein mit dem langen Riss (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine: Der vierte Stein mit dem langen Riss, nun aufgeklappt, sodass die Fossilien sichtbar sind (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)
Stelberg-Steine (Mitte Mai 2022)

Fossilien im Steinbruch in Untersteinbach

An der Straße zwischen Heibach und Untersteinbach ist ein kleiner ehemaliger Steinbruch (vgl. https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-276881).

Ich sehe hier „Muscheln“.
„Muscheln“.
„Muscheln“.
Felswand
An der rotmarkierten Stelle sah ich deutlich „Muscheln“.
Die im vorherigen Bild rotmarkierte Stelle.
Die oben rotmarkierte Stelle mit den „Muscheln“.

Bad Wildungen: Kurpark Reinhardshausen und Homberg, Teil 2

Bei der ersten Tour in Reinhardshausen Anfang April gab es einen Wintereinbruch.

Der zugeschneite Homberg vom Kurpark in Reinhardshausen (1. April 2022).

Jetzt einen Monat später war Kaiserwetter: Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad.

I. Kurpark Reinhardshausen

Der Kurpark in Reinhardshausen und der Homberg im Hintergrund (6. Mai 2022).

Im Kurpark grasten zwei Schwäne. An neugierige Menschen gewöhnt, ließen sie mich sehr nah heran kommen.

Schwäne im Kurpark Reinhardshausen (Anfang Mai 2022)
Schwäne im Kurpark Reinhardshausen (Anfang Mai 2022)
Zierfische in einem der Teiche im Kurpark Reinhardshausen (Anfang Mai 2022).
Zierfische in einem der Teiche im Kurpark Reinhardshausen (Anfang Mai 2022).
Zierfische in einem der Teiche im Kurpark Reinhardshausen (Anfang Mai 2022).
Laut dem kleinen Schild am Teich kommen diese Flamingos aus der Karibik (Anfang Mai 2022)
Laut dem kleinen Schild am Teich kommen diese Flamingos aus der Karibik (Anfang Mai 2022). Sie sind im Kurpark sehr beliebte Fotoobjekte.
Und so sah es hier vor einem Monat aus: Ente im Flamingoteich im Kurpark Reinhardshausen (Anfang April 2022)

II. Richtung Bad Wildungen

Von der Reinhardshöhe ging es weiter hinunter nach Bad Wildungen zum dortigen Kurpark.

Rotkehlchen am Wegesrand (Anfang Mai 2022).
Wandelhalle im Kurpark von Bad Wildungen (Anfang Mai 2022).
Türme des ehemaligen Hotels Fürstenhof in Bad Wildungen (Anfang Mai 2022).

III. Käfer am Homberg

Von Bad Wildunger Kurpark nahm ich den Wanderweg M1 hoch über den Homberg. Auf dem Weg traf ist auf einige Waldmistkäfer. Erst ein paar tote Exemplare, später dann einige Lebendige.

Toter Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Toter Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Toter Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Toter Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Toter Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Toter Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Am Wegesrand sieht man zahlreiche Aufschlüsse, die beim Anlegen des Wegs entstanden (Anfang Mai 2022).
Stein am obigen Aufschluß. Links: Vorderseite, rechts: Rückseite des selben Steins (Anfang Mai 2022).
Ein Waldmistkäfer kletterte am Aufschluß hoch. Das war wahres Bergsteigen (Anfang Mai 2022).
Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Toter Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).
Waldmistkäfer am Homberg (Anfang Mai 2022).

Nach dem Aufstieg ging ich wieder hinab nach Reinhardshausen. Unten am Ortsrand setzte ich mich auf eine Bank und zückte mein Skizzenbuch (siehe Skizzen weiter unten). Von der Eichen hinter mir, fiel ein Eichelbohrer auf meinen Rucksack und schlenderte dann über meinen Buntstiftekasten.

Eichelbohrer auf Rucksack und Buntstiftekasten (Anfang Mai 2022).
Von dieser Eiche fiel der Eichelbohrer (Anfang Mai 2022).

IV. In die Wohnung verschleppt, Teil 1

Diesen Käfer hatte ich auf meiner Schulter oder dem Rucksack oder der Kappe – ich weiß es nicht, mit in die Wohnung geschleppt. Dort lief er etwas verwirrt herum und flog dann ihn die Gardinen, von wo es nicht schwer war ihn wieder in die Freiheit zu entlassen.

Käfer vom Homberg (Anfang Mai 2022).
Käfer vom Homberg (Anfang Mai 2022).
Käfer vom Homberg kurz vorm Abflug zur Gardine (Anfang Mai 2022).

V. Schmetterlinge am Homberg

Ich weiß nicht wie oft ich mein Handy gegriffen habe, um einen Schmetterling zu fotografieren. Meistens war ich zu langsam. Nur zweimal hatte ich Glück.

Schmetterling aus der Familie der Weißlinge am Homberg (Anfang Mai 2022).
Schmetterling aus der Familie der Weißlinge am Homberg (Anfang Mai 2022).

VI. Blümchen am Homberg

Hier ein paar Bilder zu den typischen Vertretern Anfang Mai.

(Anfang Mai 2022).
(Anfang Mai 2022).
(Anfang Mai 2022).
(Anfang Mai 2022).

VII. Insektenfriedhof & „Darf ich sie fragen, was Sie da fotografieren?“

Bereits nah beim Kurpark in Bad Wildungen hatte ich einen kleinen Insektenfiedhof auf dem Weg gesehen: Käfer und Fliegen. Den Käfer sah ich später am Ortsrand von Wildungen. Als ich mich niederkniete, um das Insekt zu fotografieren, sprach mich ein Mann an, der mit einer Bierflasche auf einer Bank saß.

Er: „Darf ich sie fragen, was Sie da fotografieren?“
Ich: „Einen Käfer …“

Später, als ich mir das Bild ansah, war ich mir gar nicht sicher, was ich da abgelichtet hatte. 1. sah es mehr wie eine Wanze aus. 2. Waren es zwei Insekten.

Es war aber ein Käfer und zwar ein Rothalsiger Silphe.

Rothalsige Silphe und andere Insekten. Vielleicht kam der Käfer beim Fressen selber um (Anfang Mai 2022).
Paarung der Rothalsige Silphe (Anfang Mai 2022).
Schwebfliege als Hummel getarnt: Hummel-Waldschwebfliege am Homberg (Anfang Mai 2022).
Hummel-Waldschwebfliege am Homberg (Anfang Mai 2022).
Schnecke am Homberg (Anfang Mai 2022).

Der Wald am Homberg sieht weitestgehend intakt aus. Buchen, Eichen, Kiefern sind hier in der Überzahl. Der Sturm am 24. Februar 2022 hat hier einige Bäume umgerissen. Das Datum hatte man auf die Bäume geschrieben.

Totholz am Homberg (Anfang Mai 2022).
Totholz am Homberg (Anfang Mai 2022).

Am Wegesrand standen zahlreiche Brennnesseln. Im Oberbergischen sah ich unzählige Raupen des Kleinen Fuchs in den Brennnesseln. Hier nicht. Aber an einigen Brennnesseln waren die Blätter eingerollt.

(Anfang Mai 2022).

In die Wohnung verschleppt, Teil 2

Nach der zweiten Tour saß ein Insekt auf dem Sofa.

Schlammfliege, auch Wasserflorfliege genannt (Anfang Mai 2022).
Schlammfliege, auch Wasserflorfliege genannt (Anfang Mai 2022).
Schlammfliege, auch Wasserflorfliege genannt (Anfang Mai 2022).
Schlammfliege, auch Wasserflorfliege genannt (Anfang Mai 2022).
Schlammfliege, auch Wasserflorfliege genannt (Anfang Mai 2022).

Skizzenbuch

Skizze: Teich im Kurpark von Reinhardshausen (Anfang Mai 2022).
Skizze: Schwäne im Kurpark von Reinhardshausen vom Handymonitor abgezeichnet (Anfang Mai 2022).
Skizze: Ortschaft bei Reinhardshausen. Ich tippe auf Albertshausen (Anfang Mai 2022).
Skizze: Reinhardshausen (Anfang Mai 2022).
Skizze: Käfer vom Handymonitor abgezeichnet (Anfang Mai 2022).
Skizze: Wolken über Reinhardshausen (Anfang Mai 2022).
Skizze: Nach einem Bild (Postkarte) von Willi Tillmans (mit einem n!) gezeichnet. Tillmans wohnte in Kleinern (Gemeinde Edertal) bei Bad Wildungen (Anfang Mai 2022).
Wasserfarben von Staedtler („Design Journey, Kartonetui mit 12 Aquarellfarben“) und Staedtler Water brush („Design Journey 949 Small Water Brush“) beides aus dem Buch + Presse-Laden Gießing & Hommel in der Hauptstraße von Reinhardshausen, die Malvorlage (Postkarte aus dem Willi Tillmans-Museum in Reinhardshausen), mein Skizzenbuch, kleine Wasserbecher, kleine Mischpalette aus Kunststofffolie.
Zu Staedler siehe auch die Design Journey Art Class („Die Design Journey Zeichenschule ist ein kostenloser Onlinekurs für Anfänger und kreative Hobbykünstler, die grundlegende Zeichentechniken erlernen möchten“).

In der Wandelhalle von Reinhardshausen gibt es ein kleines Museum zum Maler Willi Tillmans (1888 – 1985).

Doppelseite Ur-Wald im National Geografic

In der Mai-Ausgabe des National Geographic ist eine Doppelseite zum Ur-Wald mit einer Illustration von Raul Martin. Es geht um die alten Wälder in Asien, die von chinesischen Forschern entdeckt wurden. Dieser wuchs vor 365 Millionen Jahren und gehörten zur Gattung Guangdedendron.

In einer kleinen Grafik werden als älteste Bäume im Devon die Cladoxylopsida-Bäume genannt. Die Wurzeln diese Bäume waren noch einfach. Spätere Bäume (Archaeopteris) hatten schon verzweigten Wurzeln.

Vgl. „Der älteste Wald der Welt“

National Geographic, 5/2022

Quelle: Monica Serrano/Scott Elder „Der Ur-Wald“ National Geographic, 5/2022, S. 32/33

Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Süng

Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Raupen des „Kleinen Fuchs“ in Bonnersüng (Anfang Mai 2022)
Und so wollen die Raupen aussehen: Schmetterling „Kleiner Fuchs“ bei Unterbüschem (Anfang Juli 2021)

Hummeln und Bienen

Video: Hummel und Bienen (Ende April 2022)

Löwenzahn mit Hummel am Wegesrand bei Oberbüschem (Mai 2021)
Hummel in Oberbreidenbach ( Ende März 2022)

Bienen

Bienen am Lehrbienenstand bei Hartegasse (Ende April 2022)

Bienen am Lehrbienenstand bei Hartegasse (Ende April 2022)

Bienen am Lehrbienenstand bei Hartegasse (Ende April 2022)

Bienen am Lehrbienenstand bei Hartegasse (Ende April 2022)

Bienen am Lehrbienenstand bei Hartegasse (Ende April 2022)

Bienen im Bienenstand im Park der Gärten, Bad Zwischenahn (September 2021)

Bienen im Bienenstand im Park der Gärten, Bad Zwischenahn (September 2021)

ArtenSkript: Picture and Word Cards

100 kleine Blätter werden von einem Ring gehalten, der quasi als Bindung dient. Ich finde dies ist ein praktisches Notiz- und Skizzenbuch für die Hosentasche.

Wird der Inhalt sinnvoll angelegt, ist das Büchlein später auch als praktisches Lernmedium nutzbar (Flashcards: Frage und Antwort) und kann sich so seine eigene kleine Bestimmungshilfe basteln.

Word Cards von Muji im Format: 6,8 cm breit, 3 cm hoch.

Memo Block bzw. Word Carts von Muji („Mujirushi rhohin“ = „Qualitätsprodukte ohne Label“, japanische Lifestyle-Stores z.B. in Köln, Düsseldorf)
Picture Word Card „Gelbe Kammschnacke“. Hier sind Bild und Text auf einer Seite.
Vorderseite: Ein Käfer in Grün und Braun, welcher Käfer könnte das sein? „Gartenlaubkäfer“ steht auf der Rückseite.
Raupe des Tagpfauenauge-Schmetterlings: links die Vorderseite der Karte mit der Abbildung, rechts der kurze Beschreibungstext. So lassen sich die Karten wie beim Vokabelnlernen einsetzen. Von der Vorderseite aus: „Was ist das für eine Raupe?“ oder von der Rückseite aus: Überlegen wie die Raupe des Tagpfauenauge-Schmetterlings aus sieht („Schwarz mit weißen Punkten“).
Raupe des Tagpfauenauge-Schmetterlings und auf der nächsten Karte der Tagpfauenauge-Schmetterlings, so kann man das Aussehen von Raupe und Schmetterling lernen.
Verschiedene Karten mit Insekten
Beim Einsatz im Gelände . „Könnte es sich bei dem Insekt auf der Wiese um eine Haarmücke handeln?“
100 Karten an einem Ring.

Natürlich kann das Büchlein auch etwas größer sein. Man muss hier nur sehen, dass Ring und Papiermenge zusammenpassen. Wenn zuviel Blätter drin sind, sieht es nicht nur komisch aus, sondern verhält sich auch im allgemeinen so. Wenn dies der Fall ist, einfach den Ring öffnen und Blätter entnehmen. Die entnommenen Blätter hat man nun als Ersatz oder bastelt sich ein weiteres Büchlein daraus (die dazu notwenigen Ringe kosten nicht viel).

Format: 8 cm breit x 4,5 cm hoch

Leicht läßt sich so ein Büchlein an einem Schlüsseletui befestigen. Dies bietet Schutz vor Knicken und Regen. Kurze Blei- oder Buntstifte sowie das Büchlein steckt man ins Schlüsseletui und kann es so platzsparend in die Hosentasche stecken.

Ein Schlüsseletui mit dem Büchlein und ein paar kurzen Stiften passt in jede Hosentasche.
Büchlein und Stift verpackt im Schlüsseletui.
Schnell ausgepackt kann es los gehen.
Löwenzahn und Umgebung als Motiv.
Auspacken, Skizzieren, Einpacken, Wegstecken.

Oben habe ich ja erwähnt das man mit überschüssigen Blättern ein weiteres Büchlein erstellen kann. Praktisch ist es auch, wenn man nicht immer alle Blätter eines Büchleins mitnimmt. So kann man die bisherigen Skizzen zuhause lassen und nimmt nur leere Blätter an einem Ring oder im Schlüsseletui mit. Zurück aus der Natur oder von einer sonstigen Erkundungen (Stadtbesichtigung etc.), kann man die neuen Blätter ins andere Büchlein mit den anderen Skizzen umheften.

Siehe auch:

  • Col-o-ring Tintentestbuch, 10,1 x 5,1 cm, (von Skylab Letterpress Kansas City, Missouri, skylabletterpress.com)
  • Maruman Mnemosyne Word Book
  • Flashcards