Sünger Wege

Weg am Stelberg zur Ortschaft Stelberg. Stelberg (li.), im Hintergrund der Vogelsberg im Breuntal (2021).
Weg am Stelberg. Hinten der Berg bei Roderwiese mit Stromgebäude an der Straße von Oberfeld nach Roderwiese (April 2021)
Straße von Oberbüschem nach Unterbüschen, Süng und Hartegasse. Blick auf Unterbüschem, dahinter, von links: Stelberg, Sünger Berg, Löhberg und Hammen (2021).
Steiler Weg hinab vom Stelberg ins Breuntal. Im Hintergrund sieht man den Vogelsberg (2021).
Weg bei Oberbüschem. Links Roderwiese, rechts Stelberg (Mai 2021)
Weg nach Stelberg am Stelberg. Im Hintergrund die Hügel im Sülztal Richtung Lindlar. Man sieht ganz klein den Kirchturm in Kapellensüng (2021).
Grat-Pfad auf dem Sünger Berg. Hier schaut das Gestein an mehreren Stellen direkt aus dem Waldboden (in der Bildmitte; vorne natürlich Wurzeln) (April 2021)
Weg nach Unterbüschem. Hinten der Stelberg (2021)

Alter Weg: Auf der alten Straße von Siegburg nach Wipperfürth

Die alte Straße ging über Lohmar und erreichte das heutige Gemeindegebiet bei Hohkeppel. Von dort ging es weiter hinab nach Vellingen und wieder hinauf nach Waldbruch und weiter über Kemmerich nach Lindlar. Dort ging es hoch zum Brungerst und weiter nach Hönighausen. Von dort steil hinab nach Hartegasse, wo die Sülz überquert wurde, und weiter über Bonnersüng, Stelberg, Roderwiese nach Buchholz. Nicke schreibt, dass im Teilstück zwischen Hönighausen und Hartegasse die Hohlwege noch deutlich zu sehen seien.

NICKE, H.: Vergessene Wege, 2001