Archiv der Kategorie: Natur zeichnen — drinnen und draußen

Sommerkraut: Kleinköpfige Pippau

Zeichnung

Buntstiftzeichnung von mir von einer Kleinköpfigen Pippau (Crepis capillaris)
Zeichnung von mir von einer Kleinköpfigen Pippau (Crepis capillaris), links: Vorskizze mit Bleistift, rechts: oben mit Buntstift, unten noch Bleistiftskizze, die ich nach und nach weg radierte.

Fotos

Linktipps:

gerhard.nitter.de/Steckbriefe/Crepis-tectorum.html
gerhard.nitter.de/Steckbriefe/Crepis-capillaris.html

ArtenSkript: Picture and Word Cards

100 kleine Blätter werden von einem Ring gehalten, der quasi als Bindung dient. Ich finde dies ist ein praktisches Notiz- und Skizzenbuch für die Hosentasche.

Wird der Inhalt sinnvoll angelegt, ist das Büchlein später auch als praktisches Lernmedium nutzbar (Flashcards: Frage und Antwort) und kann sich so seine eigene kleine Bestimmungshilfe basteln.

Word Cards von Muji im Format: 6,8 cm breit, 3 cm hoch.

Memo Block bzw. Word Carts von Muji („Mujirushi rhohin“ = „Qualitätsprodukte ohne Label“, japanische Lifestyle-Stores z.B. in Köln, Düsseldorf)
Picture Word Card „Gelbe Kammschnacke“. Hier sind Bild und Text auf einer Seite.
Vorderseite: Ein Käfer in Grün und Braun, welcher Käfer könnte das sein? „Gartenlaubkäfer“ steht auf der Rückseite.
Raupe des Tagpfauenauge-Schmetterlings: links die Vorderseite der Karte mit der Abbildung, rechts der kurze Beschreibungstext. So lassen sich die Karten wie beim Vokabelnlernen einsetzen. Von der Vorderseite aus: „Was ist das für eine Raupe?“ oder von der Rückseite aus: Überlegen wie die Raupe des Tagpfauenauge-Schmetterlings aus sieht („Schwarz mit weißen Punkten“).
Raupe des Tagpfauenauge-Schmetterlings und auf der nächsten Karte der Tagpfauenauge-Schmetterlings, so kann man das Aussehen von Raupe und Schmetterling lernen.
Verschiedene Karten mit Insekten
Beim Einsatz im Gelände . „Könnte es sich bei dem Insekt auf der Wiese um eine Haarmücke handeln?“
100 Karten an einem Ring.

Natürlich kann das Büchlein auch etwas größer sein. Man muss hier nur sehen, dass Ring und Papiermenge zusammenpassen. Wenn zuviel Blätter drin sind, sieht es nicht nur komisch aus, sondern verhält sich auch im allgemeinen so. Wenn dies der Fall ist, einfach den Ring öffnen und Blätter entnehmen. Die entnommenen Blätter hat man nun als Ersatz oder bastelt sich ein weiteres Büchlein daraus (die dazu notwenigen Ringe kosten nicht viel).

Format: 8 cm breit x 4,5 cm hoch

Leicht läßt sich so ein Büchlein an einem Schlüsseletui befestigen. Dies bietet Schutz vor Knicken und Regen. Kurze Blei- oder Buntstifte sowie das Büchlein steckt man ins Schlüsseletui und kann es so platzsparend in die Hosentasche stecken.

Ein Schlüsseletui mit dem Büchlein und ein paar kurzen Stiften passt in jede Hosentasche.
Büchlein und Stift verpackt im Schlüsseletui.
Schnell ausgepackt kann es los gehen.
Löwenzahn und Umgebung als Motiv.
Auspacken, Skizzieren, Einpacken, Wegstecken.

Oben habe ich ja erwähnt das man mit überschüssigen Blättern ein weiteres Büchlein erstellen kann. Praktisch ist es auch, wenn man nicht immer alle Blätter eines Büchleins mitnimmt. So kann man die bisherigen Skizzen zuhause lassen und nimmt nur leere Blätter an einem Ring oder im Schlüsseletui mit. Zurück aus der Natur oder von einer sonstigen Erkundungen (Stadtbesichtigung etc.), kann man die neuen Blätter ins andere Büchlein mit den anderen Skizzen umheften.

Siehe auch:

  • Col-o-ring Tintentestbuch, 10,1 x 5,1 cm, (von Skylab Letterpress Kansas City, Missouri, skylabletterpress.com)
  • Maruman Mnemosyne Word Book
  • Flashcards

Landschaftsbilder Bonnersüng

Landschaftsbild mit Bleistift (Hochwasserteich Bonnersüng 2022)
Landschaftsbild mit Gouachefarben (Hochwasserteich Bonnersüng 2022)
Landschaftsbild mit Gouachefarben (Bonnersüng mit Löhberg 2022)
Landschaftsbild mit Gouachefarben (Bonnersüng mit Löhberg 2022)
Landschaftsbild mit Gouachefarben (Bonnersüng mit Löhberg, Sünger Berg und Hochwasserteich 2022)

Onlinekurs: Drawing Nature, Science and Culture: Natural History Illustration 101

Onlinekurs „Drawing Nature, Science and Culture: Natural History Illustration 101“ (Zeichnen von Natur, Wissenschaft und Kultur: Naturgeschichtliche Illustration 101″)
University of Newcastle, Australia (UON) / edx.org

Dieser Onlinekurs (als „NewcastleX’s MOOC“ bezeichnet) wird auf der Plattform von edx.org durch die australische University of Newcastle angeboten (Newcastle im Bundesstaates New South Wales liegt 160 Kilometer nördlich von Sydney beim Hunter Wetlands National Park an der Küste des Pazifischen Ozeans. Hier fließt der Hunter River den Pazifischen Ozean). Durch die Videos führen Dr. Bernadette Drabsch und Dr. Andrew Howells (andrewhowells.com.au). An der University of Newcastle kann auch „Natural History Illustration“ als Bachelorstudium (Honours Degree) absolviert werden. Der Onlinekurs „Drawing Nature, Science and Culture: Natural History Illustration 101“ ist unabhängig davon und ist wie die 101 anzeigt ein Einführungskurs (= introductory course at a beginner’s level).

Auf diesen Kurs war ich in der Vergangenheit schon mehrfach aufmerksam geworden. Da der Kurs aber nie aktuell lief, konnte ich ihn nicht belegen. Um so mehr freute ich mich als der Kurs nun im Februar 2022 erneut angeboten wurde. Das gute hier war, dass ich nicht alleine diesen Kurs durcharbeitete, sondern, dass mich weltweit viele andere Teilnehmer begleiteten. Anhand der von den Teilnehmern hochgeladenen Skizzen und Zeichnungen sah man, dass Teilnehmer mit einen sehr unterschiedlichen Erfahrungshorizont teilnahmen.

Der sechswöchige Kurs hatte folgende Themenbereiche:

Week 1: About the Course
– What is Natural History Illustration?
Week 2: Observational Drawing
Week 3: Field Work
– Keeping a Field Journal
– Fieldwork Capture
Week 4: Understanding Structure – Botanical
– Structure of Flowers
– Structure of Leaves
Week 5: Understanding Structure – Animals
– Structure of Mammals
– Structure of Birds
Week 6: Rendering

Der allgemeine Ablauf sah so aus:

  • Man las die Texte der Lektionen durch. Schaute sich ein paar Videos an.
  • Es gab eine Hausaufgabe bzw. eine Bewertungsaufgabe, wenn man das Zertifikat machen wollte.
  • Man zeichnete die Hausaufgabe (einmal sollten Fotos in der Natur gemacht werden), fotografierte oder scannte diese und hat sie anschließend ins Forum hochgeladen.
  • Im Forum konnte jeder die Zeichnungen kommentieren. Was in der Regel sehr motivierend war, denn insgeheim galt die Vereinbarung, dass man nett kritisiert („beautiful“, „amazing“, „I love your drawing“). Natürlich gab es dabei auch Tipps, wie man seine Zeichnung noch verbessern könnte.
  • Die Bewertungsaufgaben, hat man zuerst per Selbstbeurteilung, später dann per Fremdbeurteilung bewertet. Bei der Fremdbeurteilung bekam man mehrere Zeichnungen von anderen Teilnehmern zur Beurteilung zugewiesen. Diese Bewertung durch Peers fand ich sehr gut und ist bei dieser Art von Kursen m.E. eine Bereicherung. Diese Peer-Beurteilung funktioniert m.E. sowohl bei Kursen bei denen die Teilnehmer gleichzeitig teilnehmen, aber auch bei Kursen, bei denen die Teilnehmer den Kurs zeitversetzt belegt haben (siehe dazu auch Onlinekurse bei Domestika). Die Beuteilungen durch andere Teilnehmer fand ich stets sehr hilfreich.
  • Es gab auch zwei Multiple Choice-Prüfungen, die als Teil ins Endergebnis für das Zertifikat einflossen.

In den Texten und Videos gab es reichlich Tipps, wie man sich an eine bestimmte Zeichenaufgabe heranwagen konnte. So konnte man sich bei der Object Drawing-Aufgabe im Abmessen des Objekts, dem Zeichnen eines Rechtecks (entsprechend der Messung) und unter Beachtung des negativen Raums um das Objekt, an eine gute Zeichnung des Objekts heran hangeln.

Object drawing 1 (Week 2): Zapfen einer Kiefer
Object drawing 2 (Week 2). Eichel
Object drawing 3 (Week 2): Seestern
Object drawing 4 (Week 2): Schnecke
Landscape drawing (Homework week 2): Hochwasserteich bei Bonnersüng
Field Photos (Homework Week 3): Wanzen im Garten
Field Sketching (Homework week 3): Gelbhals Maus
Zeichnungen Krokus
Zeichnungen Krokus
Buntstiftfarben für die Zeichnungen Krokus
Krokus mit Buntstift
Blütenblatt eines Krokus mit Gouache-Farben
Zeichnung Krokus mit Biene in der Blüte
Ilexzweig gezeichnet mit Bleistift, Fineliner (Stippling) und Buntstift

Infografik: Evolution der Elefanten

Diese Infografik habe ich nach dem Infografik-Kurs bei Fernando Baptista erstellt. Eigentlich ist es Teil einer Infografik über die Entwicklung der Elefanten. Dazu gehört neben diesem Stammbaum, eine Karte mit den heutigen Verbreitungsgebieten der Elefanten in Afrika und Asien und ein Diagramm über die zahlenmäßigen Entwicklung der Elefantenpopulationen zwischen 1800 und 2016.

In der obigen Infografik könnte ich noch ergänzen:

  • Region wo die Elefanten bzw. Mammuts leben bzw. gelebt haben.
  • Anzeigen, dass die Art ausgestorben ist, denn bis auf die afrikanischen und asiatischen Elefanten sind alle ausgestorben.
  • Anzeigen, wann die Art ausgestorben ist. Jetzt wird dies nur ein wenig durch einen gedachten Zeitstrahl von links nach rechts dargestellt.

▥ ArtenSkript – Eine Einführung

Ein ▥ ArtenSkript ist eine selbst erstellte Sammlung von Artenportraits. Es beinhaltet den gesamten Prozess von der Naturbeobachtung, Fotografieren, Skizzieren und Zeichnen in der Natur, Recherche, Bildbearbeitung und Zeichnen & Malen im Atelier bis hin zum Schreiben und der Medienherstellung.

Das „Skript“ in ▥ ArtenSkript wird von Manuskript hergeleitet. Ein Manuskript ist ein Dokument, das von einem Autoren zur Buchherstellung bei einem Verlag eingereicht wird. Wie ein Manuskript wird ein ▥ ArtenSkript von einer Person (oder Personengruppe) erstellt und ist im Ergebnis schon weit fortgeschritten, manchmal auch schon fertig, und jeder kann es erstellen.

Ein ArtenSkript kann vollständig per Hand erstellt werden: z.B. mit Zeichnungen, handschriftlich verfasst und mit eingeklebten Fotos.

Ein ▥ ArtenSkript kann aber auch am Computer erstellt werden: z.B. mit eingescannten Zeichnungen, Digitalfotos und typografischer Textgestaltung sowie Ausdruck auf einem Drucker (evtl. sogar Druck und Bindung bei einer Onlinedruckerei) oder in rein digitaler Form für das Web. Auch Seiten- und Mediengestaltung sind beim Erstellen eines ▥ ArtenSkripts fester Bestandteil.

Der Prozess:

  • Artensichtung
  • Artenbestimmung
  • Artendatenblatt
  • Artenportraits
  • Eine Sammlung von Artenportraits bildet ein ▥ ArtenSkript

Methoden:

  • Naturerkundung
  • Naturbeobachtung
  • Naturfotografie
  • Natur zeichnen – drinnen und draußen
  • Nature Journaling
  • Recherche
  • Schreiben
  • Zeichnen und Illustrieren
  • Infografiken
  • Mediengestaltung

Das folgende Schaubild zeigt die vier Schwerpunkte von ▥ ArtenSkript. Diese vier Bereiche findet ihr immer wieder auf meiner Seite, beispielsweise wenn es um passende Weiterbildungen oder Bücher geht.

Fotografieren bei einer Naturerkundung
Skizzieren bei einer Naturerkundung
In Kontakt treten 🙂
Zeichnung für das Artenportrait „Rotbeinige Baumwanze“.
Skizze: Ein Haussperling am Futterplatz
Nature Journal
Landschaftsbild mit Enten (Bleistift)
Landschaftsbild mit Enten (Gouache)
Ilex (Stechpalme) mit Blei- und Buntstift
Ilex (Stechpalme) mit Fineliner und Buntstift
Entwurf einer Doppelseite für ein ▥ ArtenSkript über Giraffen.
Gestaltung eines ▥ ArtenSkripts am Computer (hier: Artenportrait einer Wanze)
Infografik zur Evolution der Elefanten
Digitale Karte (hier Sünger Berge und Vogelsberg in der Gemeinde Lindlar)

Bird Flight – Bewegungsabläufe beim Fliegen

In dem Buch „Stop Motion“, wo es um die Produktion von Trickfilmen mit der Stop Motion-Methode geht, fand ich eine Zeichnung, auf der in mehreren Bildern der typische Bewegungsablauf von „smaller birds such as sparrows [Spatzen], robins [Rotkelchen] and blackbirds [Amseln]“ (Susannah Shaw: Stop Motion, 2014, S. 128) gezeigt wird. Diese Zeichnung nahm ich mir als Vorbild und übertrag dies auf verschiedene Vögel, die bei uns regelmäßig auftauchen.

Haussperling
Haussperling
Blaumeise
Rotkelchen
Kohlmeisen