Archiv der Kategorie: Nature Sketching

Skizzen Sünger Berge

Hammen und Kapellensüng (gezeichnet von der anderen Sülztalseite, 13. Juli 2021)
Sünger Berg, Bonnersüng und Hartegasse (gezeichnet von der anderen Sülztalseite, 13. Juli 2021)
Löhberg, Sünger Berg und Bonnersüng (gezeichnet von der anderen Sülztalseite, 13. Juli 2021)
Wiesen rund um Stelberg (gezeichnet von der anderen Sülztalseite, 13. Juli 2021)
Wiesen oberhalb von Hartegasse Richtung Stelberg (gezeichnet von der anderen Sülztalseite, 13. Juli 2021)
Wiesen rund um Stelberg (gezeichnet von der anderen Sülztalseite, 13. Juli 2021)

Blattskizzen: Kirschlorbeer

Zunächst habe ich das Blatt ausgemessen (Vorlage siehe unten) und aufs Papier übertragen. Dann die Blattadern frei eingezeichnet.
Meine Hilfslinien wegradiert und die Blattadern noch mal nachgezogen. Anschließend mit Bunstiften das Blatt ausgemalt.
Wegen der Papierstruktur ist es mir nicht gelungen eine dichte Fläche zu zeichnen.
Hier zum Vergleich mein verwendetes Papier (li) und ein glatteres Papier (re). Auf dem glatten Papier wird der Farbauftrag dichter.

Glossary of terms for Botanical Art & Illustration, Nature Sketching, Nature Journaling in English & German

PART ONE: Flowers and Trees

Youtube-Video youtu.be/ER1qcmIBHy0 (Aufbau der Blüte)

English:
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:
German:
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

FLOWER SYMMETRY / BLÜTENSYMMETRIE

English: Flower symmetry
Description: Actinomorphic (e.g. primrose), zygomorphic (e.g. lobelia)
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blütensymmetrie
Beschreibung: aktinomorph = strahlenförmige Blüten z.B. Primel, zygomorph = zwei spiegelgleichen Hälften (bilaterale Symmetrie), z.B. Blüte Gundermann, Lobelien (Lobelia)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

INFLORESCENCES / BLÜTENSTAND

English: Inflorescences
Description: e.g. spike, raceme, panicle, umbel
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blütenstand
Beschreibung: Blütenstände in unterschiedlichen Formen, z.B. Dolden, Kolben, Zapfen.
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

OVARY POSITION / STELLUNG DES FRUCHTKNOTENS

English: Ovary position
Description:
Images:
Drawing:

Photograph / Photo:

German: Stellung des Fruchtknotens
Beschreibung: Es werden je nach Lage des Fruchtknotens und Ausformung im Blütenboden verschiedene Formen unterschieden (oberständige Fruchtknoten = hypogyn, halbunterständigen/halboberständigen Fruchtknoten = epihypogyn, half-, hemi-epigyn, perigyn, mittelständige Fruchtknoten = perigyn, unterständige Fruchtknoten = epigyn, Mischung aus mittel- und halbunterständigem Fruchtknoten = epihypoperigyn, vgl. wikipedia/Fruchtknoten)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

PISTIL / STEMPEL

English: Pistil
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Stempel
Beschreibung: oder Pistill
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

PERIANTH / BLÜTENHÜLLE

English: Perianth
Description: „non-reproductive part of the flower“ (wikipedia)
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blütenhülle
Beschreibung: oder das Perianth. Bestehen aus Kron- (Petalen) und Kelchblättern (Sepalen)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

OVULE / SAMENANLAGE

English: Ovule
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Samenanlage
Beschreibung: auch Ovulum
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

OVARY / FRUCHTKNOTEN

English: Ovary
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Fruchtknoten
Beschreibung: auch Ovar
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

STYLE / GRIFFEL

English: Style
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Griffel (Stylus)
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

STIGMA / NARBE

English: Stigma
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Narbe
Beschreibung: Stigma, plural Stigmas oder Stigmata.
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

FILAMENT / STAUBFADEN

English: Filament
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Staubfaden
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

ANTHER / STAUBBEUTEL

English: Anther
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Staubbeutel
Beschreibung: auch Anthere
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

SEPAL / KELCHBLATT

English: Sepal
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Kelchblatt (Sepalum, plural Sepalen oder Sepala)
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

PETAL / KRONBLATT

English: Petal
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Kronblatt
Beschreibung: auch Petalum, plural Petalen
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

ANDROECIUM / ANDROECEUM

English: Androecium
Description: male organs
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Androeceum
Beschreibung: auch Andröceum, das „Haus der Männer“, männliche Sexualorgane einer Blüte
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

RECEPTACLE / BLÜTENACHSE

English: Receptacle
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Receptaculum oder Blütenachse oder Blütenboden
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

GYNOECIUM / GYNOECEUM

English: Gynoecium
Description: gyne, „woman“) and ἶκος (oikos, „house“); female organs of the flower
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Gynoeceum
Beschreibung: von altgriechisch gynaikeíon „Frauenwohnung“; umgangssprachlich: „weibliche“ Blütenorgane, auch Gynöceum, das „Haus der Frauen“.
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

CONE/ ZAPFEN

English: Cone
plural: cones
Description: also called „strobilus (plural: strobili) […] Strobili are often called cones, but some botanists restrict the use of the term cone to the woody seed strobili of conifers.“ (wikipedia)
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Zapfen
Beschreibung: „In der engsten Definition beschränkt sich der Begriff auf die verholzten ährigen weiblichen Blütenstände der Koniferen (Nadelhölzer)“ (wikipedia)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

GYMNOSPERM / NACKTSAMER

English: Gymnosperm
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Nacktsamer
Beschreibung: Gymnospermae oder Nacktsamige Pflanzen kurz Nacktsamer
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

SEED / SAMEN

English: Seed
plural: Seeds
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Samen
plural: auch Sämereien
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

ANGIOSPERMS / ANGIOSPERMEN

English: Angiosperms
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Angiospermen
Beschreibung: Bedecktsamigen Pflanzen (kurz: Bedecktsamer)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

LEAF / BLATT

English: Leaf
plural: leaves
Description:
Images:
Drawing:


Photograph / Photo:

German: Blatt
plural: Blätter
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:


Fotografie / Foto:

LAMINA (BLADE) / BLATTSPREITE

English: Lamina (Blade)
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blattspreite
Beschreibung: auch Blattfläche
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

TIP / BLATTSPITZE

English: Tip
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blattspitze
Beschreibung: auch Spreitenspitze
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

MARGIN / BLATTRAND

English: Margin
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blattrand
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

VEIN / BLATTADERN

English: Vein
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blattadern
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

PETIOLE / BLATTSTIEL

English: Petiole
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Blattstiel
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

STIPULE / NEBENBLATT

English: Stipule
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Nebenblatt
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

PETIOLATE LEAF

English: Petiolate leaf
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German:
Beschreibung: Blatt mit Stiel. Gegenteil Blatt ohne Stiel (sessile leaf)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

SESSILE LEAF

English: Sessile leaf
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German:
Beschreibung: Blatt ohne Stiel. Gegenteil Blatt mit Stiel (petiolate leaf)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

LEAF VARIATIONS

English: Leaf variations
Description: e.g. store food: bulb, like onions („These plants, which are called bulbs, have a short stem with fleshy leaves that are located underground and act as food storage.“ see: worldatlas.com)
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German:
Beschreibung: (store food) z.B. Zwiebeln (onions): „Pflanzenart als auch ihren verkürzten Spross, das typische unterirdische Speicherorgan“ (wikipedia)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

ROOTS / WURZELN

English: Roots
Description:
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German: Wurzeln
Beschreibung:
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

FIBROUS ROOT SYSTEM

English: Fibrous root system
Description: opposite of a tap root system
Images:
Drawing:
Photograph / Photo:

German:
Beschreibung: laut Wikipedia „Flachwurzeler“. Das Gegenteil wären die „Pfahlwurzler“ (Tap root system or primary root system)
Abbildungen:
Zeichnung:
Fotografie / Foto:

Anregungen durch das Buch „Wissenschaftliches Zeichnen“

Honomichl/Risler/Rupprecht: Wissenschaftles Zeichnen in der Biologie und verwandten Disziplinen, 1. Auflage 1982.

Bücher über wissenschaftliches Zeichnen aus jüngerer Zeit gibt es nicht. Das vorliegende Buch erschien 1982. Ein unveränderter Nachdruck erschien 2013 (Springer Wissenschaftsverlag). Im Vorwort werden die Zeichenanleitungen von [Willi] Kuhl von 1949 [„Das wissenschftliche Zeichnen in der Biologie und Medizin“] und [Karl] Belar von 1928 [„Zeichentechnik“. In: „Methodik der wissenschaftlichen Biologie“] erwähnt. Ergänzend will ich hier noch nennen „Das wissenschaftliche Tierbild“ (1949) von Wilhelm Schäfer.

Das Thema ist wohl für ein wissenschaftliches Lehrbuch nicht mehr relevant. Das vorliegende Buch wurde deshalb sicher auch nicht überarbeitet, denn an der ein oder anderen Stelle könnte man den Text um die heutigen Materialien ergänzen und moderne, digitale Technik als Hilfsmittel und auf dem Weg zum Druck sind auch erwähnenswert.

Nach einem Einführungskapitel über Zeichengeräte und Materialien geht es zunächst um Strichzeichnungen mit Bleistift und Tusche. Es folgt ein Kapitel über die Darstellung von Flächen, wo Zeichnungen in der Halbtontechnik (Bleistiftschaffuren) und mit der Punktierung mit Tusche besprochen werden. Die Punktierungstechnik und der damit gezeichnete Schmitterlingsflügel hat mich zu einer eigenen Übung angeregt. Als Tipp geben die Autoren mit: „Beim Setzen der Punkte fährt man am besten mit der Hand kurze, ineinander verschlungene Bögen nach und vermeidet gerade Punktreihen. Sie würden als Linien auffallen, die dann Objektstrukturen vortäuschen.“ (S. 16).

Ich probierte mich an der Übung zum „Punktieren mit Tusche“ (ich verwendete Fineliner und Buntstifte).

Dazu ist viel Geduld notwendig. In der Anwendung bei Tier- und Pflanzenzeichnungen kam ich aber schnell zu ersten positiven Ergebnissen (Bild: mittlere Reihe in der Mitte und Rechts, untere Reihe: Mitte).

Im Buch gibt es die farbig angelegt Zeichnung eines Schwalbenschwanz Schmetterlings, der ebenfalls mit der Punktiertechnik gezeichnet wurde und dessen Details mich begeistern. Dies animierte mich zu der Zeichnung einer Raupe mit Punktiertechnik und Kolorierung mit Buntstiften (vgl. auch hier).

Zwei Versuche: Raupe auf Brennnesselblatt

In den folgenden Kapiteln geht es um Methoden der Perspektive und um die Darstellung von makroskopischen und mikroskopischen Objekten. Das letzte Kapitel zeigt kurz den Weg der Zeichnung zum Druck.

Skizzen: Was das Auge sieht zeichnen!

Im Onlinekurs „Zeichnen was das Auge sieht“ mit der Urban Sketcherin Barbara Gruenenfelder lernte ich bzw. ich übe mich noch daran, wie man so zeichnet, dass man so zeichnen kann, dass man das aufs Papier bringt was man sieht. Ich fand es schon immer für mich ein Problem genau die Konturen von dem Objekt zu erfassen das ich zeichnen will und aufs Papier zu übertragen. Wie war der Winkel? Wie diese Kurve? In dem Moment wo man den Blick vom Objekt aufs Papier wendet ist bei mir schon vieles vom Gesehenen „vergessen“. Also ein erneuter Blick zum Objekt. Hin- und her zwischen Objekt und Bild.

Blindes Konturenzeichnen

Man schaut zum Objekt und nicht aufs Papier. Setzt dann den Stift aufs Papier und beginnt mit dem Skizzieren. Immer dem Blick aufs Objekt. So bekommt man jeden Zacken der Pflanze mit. Die Proportionen stimmen nicht und insgesamt sieht das alles recht merkwürdig aus. Wenn man dies Übung abändert und nicht mehr zu 100% aufs Objekt schaut, sondern 80% und die restlichen 20 % aufs Papier, um zu sehen, wie die Zeichnung gelingt, dann wird das Result langsam besser.

Diese Methode beschreibt ausführlich die Kunstlehrerin Betty Edwards in ihrem Buch „Garantiert zeichnen lernen“. Sie schreibt: „Passen Sie die Bewegungen Ihres Stiftes genau Ihren Augenbewegungen an. Die Augen oder der Zeichenstift können versuchen, Ihnen „davonzulaufen“, doch lassen Sie das nicht zu. Zeichnen Sie jedes Detail einer Kontur genau in dem Moment, in dem Sie es wahrnehmen.“ (Edwards, B. „Das neue garantiert Zeichnen lernen“, 23. Aufl, 2005, S. 122)

Wie die Zeichnung später „soll nicht unsere Sorge sein. Uns geht es um die Aufzeichnung Ihrer Wahrnehmung.“ (Edwards, B. „Das neue garantiert Zeichnen lernen“, 23. Aufl, 2005, S. 122)

Die blind gezeichnete Kontur habe ich später mit Buntstiften aufgehübscht.

Dem Schatten folgen

Hier projiziert man ein Objekt aufs Papier und zeichnet vom Schatten die Konturen ab. Laut Gruenfelder soll man mit dieser Übung besser in den See-Modus kommen.

Skizze: Apfelbaum und Blätter

Das Blatt eines Apfelbaums. Die Blattadern ähneln einem Straßennetz.
Vorder- und Rückseite eines Apfelbaumblattes.
Details der Apfelbaumblattstruktur (im Gegenlicht fotografiert).
Details der Apfelbaumblattstruktur: Loch und Färbung.
Ein Astende des Apfelbaums.
Der Apfelbaum im Garten.

Hier noch ein kleines Zeichenvideo von mir:

Federn

Vogelfeder auf dem Osthang des Stelbergs gefunden.

Links die Originalfeder, rechts meine Zeichnung. „Feder vom Stelberg“ klingt etwas blöd, „vom Stelberg“ gibt den Fundort an 🙂
Spitze der Feder.
Feder am Fundort (Foto: Karoline Sahler-Wirz, Ende Mai 2021)
Skizzen einer bei Bonnersüng gefunden Vogelfeder (Juni 2021)
Gefunden bei Bonnersüng (li) und bei Unterbüschem (re) (Anfang Juli 2021)

Kohlmeise am Futterplatz

Regelmäßig schauen die Kohlmeisen beim Futterplatz vorbei. Ihre Lieblinge sind die Mandelstücke. Diese holen sie sich aus dem Futterhäuschen und knabbern an diese auf dem Zaun vor dem Häuschen. Immer wieder unterbrochen von Blicken in die Umgebung („Sind Katzen oder größere Vögel oder gar Menschen in der Nähe?“)

Die Fotoserie zeigt die Kohlmeise am Futterhäuschen.