Archiv der Kategorie: Erwachsenenbildung

Bücher

Bücher zu BIODIVERSITY, EDUCATION AND PUBLISHING (BEP)

Kategorie: „Natur zeichnen — drinnen und draußen“

  • Buch: Ueli Bieri „Nature Sketching“ (2019)
  • Buch: Andrew Tyzack „Drawing and Painting Insects“ (2020)
  • Buch: Sarah Simblet „Botanik für Künstler“ (2010, 2020)
  • Buch: Clare Walker Leslie „Keeping a Nature Journal“ (2000, 2021)
  • Buch: Sarah Morrish „Natural History Illustration in Pen and Ink“ (2021)
  • Buch: Martin Stankewitz „Bäume malen und zeichnen“ (2017)
  • Buch: John Muir Laws, Emilie Lygren „How to teach Nature Journaling“ (2020)
  • Buch: K. Honomichl, H. Risler, R. Rupprecht „Wissenschaftliches Zeichnen“ (1982)
  • Buch: Albrecht Rissler: „Zeichnen was da so rumliegt“ (2021)

Kategorie: „Natur“, „Biodiversität“

Kategorie „Erwachsenenbildung“

  • Buch: Rolf Arnold, Markus Lermen (Hrsg.) „Independent Learning“ (2013).
  • Buch: Hermann J. Forneck, Ulla Klingovsky, Peter Kossack (Hrsg.) „Selbstlernumgebungen“ (2005).
  • Heike Seehagen-Marx „E-Learning-gestützte Erwachsenenbildung“ (2009).
  • Michael Brodowski u.a. (Hrsg.): Informelles Lernen und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ (2009)

Kategorie „Schreiben und Veröffentlichen als Denkwerkzeug und Partizipationsmöglichkeit“

  • Brugger, P. „Wissen schaffendes Schreiben“ (2004)
  • Hofer, C. „Blicke auf das Schreiben. Schreibprozessorientiertes Lernen. Theorie und Praxis“ (2006)
  • Koch, H.H. / Pielow, W. „Schreiben und Alltagskultur“ (1984)

Kategorie „Medienproduktion“ und „Fotografie“

  • Buch: Katharina Sckommodau „Magazindesign“ (2018)
  • Buch: Wibke Weber, Michael Burmester, Ralph Tille (Hrsg.) „Interaktive Infografiken“ (2013)
  • Buch: Caspar Williamson „Low Tech Print“ (2013)
  • Buch: Jochem Ottersbach „Bedruckstoff und Farbe“ (1982)
  • Buch: Franz Hermann Wills: „Vom Layout hängt die Wirkung ab“ (2. Auflage 1960)

Weiterbildungen

Weiterbildungen zu BIODIVERSITY, EDUCATION AND PUBLISHING (BEP)

Natur zeichnen und Botanical Art:

londonartcollege.co.uk
Diplom-Kurs: „Botanical Coloured Pencil Art“ (ENGLISCH)

Onlinekurs „Zeichnen was das Auge sieht“

Hier mein Kommentar zum Kurs „Zeichnen was das Auge sieht“

Biodiversität:

Biodiversität und Wald

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW), Wien/Österreich
Onlinekurs: „Biodiversität im Wald“
bfw-waldbiodiversitaet-onlinekurs.at
Onlinekurs des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW), bfw.gv.at, Wien/Österreich

Hier mein Kommentar zum Kurs „Biodiversität im Wald“

Biodiversität und Landwirtschaft

biomasseinstitut.de
E-learning-Kurs: „Raum für Vielfalt“ (DEUTSCH)
biomasseinstitut.de/raum-fuer-vielfalt/

Biodiversität und Monitoring

Biodiversitätsmonitoring Südtirol, Eurac Research Institut für Alpine Umwelt
biodiversity.eurac.edu
E-learning: „Biodiversität Südtirol“ (DEUTSCH)
e-learning.eurac.edu/de/biodiversitaet/#/

Biodiversity Communication

learningfornature.org
Kurs: „Communicating the Value of Biodiversity“ (ENGLISCH)

Hier mein Kommentar zum Kurs „Communicating the Value of Biodiversity“

Biodiversität und Museum

Biodiversitätsmuseum Göttingen
Kann erst ab 2024 offline besucht werden, d.h. das Museum soll 2024 im alten Naturhistorischen Museum an der Berliner Straße über dem Forum Wissen eröffnet werden. Bis da also mehr oder weniger online besuchbar, z.B. das Booklet zur geplanten Ausstellung.
biodivmuseum.de

Biodiversität und Bibliothek

Biodiversity Heritage Library
„Inspiring discovery through free access to biodiversity knowledge.“ (Eigenangabe)
„the world’s largest open access digital library for biodiversity literature and archives.“ (Eigenangabe)
„Sie die größte digitale Bibliothek für Biodiversitätsliteratur aus dem 15. bis 21. Jahrhundert. Damit wird einem wesentlichen Hindernis für die Umsetzung der Biodiversitäts-Konvention der Vereinten Nationen (CBD) entgegengewirkt: dem fehlenden Zugang zu taxonomischem Wissen.“ (museumfuernaturkunde.berlin/de/wissenschaft/bhl-biodiversity-heritage-library)
biodiversitylibrary.org/

Siehe hier auch
das Göttinger Digitalisierungszentrum
gdz.sub.uni-goettingen.de/collection/zoologica

Spezielle Gebiete der Biodiversität

Klimawandel
Online-Vorlesung: Klimawandel und seinen Folgen (Deutsches Klima Konsortium, WWF)
wwf.de/aktiv-werden/bildungsarbeit-lehrerservice/mooc-online-vorlesung
oncampus.de/weiterbildung/moocs/klima-mooc

Onlinekurse: Ökologie, Botanik, Zoologie, Insekten etc.
regio-ranger.de/de/kurse-shop/online-kurse-1

Im Aufbau:

natura2000 MANAGER Thüringen:
„Grundlagen, Ökologie und Management von Natura2000-Arten und -Lebensraumtypen in Thüringen“ (wohl ein E-Learning-Lehrgang, startet 2022)
natura2000manager.de

NABU|naturgucker-Akademie (startet evtl. 10/2021)
Zitat: „ein Online-Lernort für Naturbegeisterte“
artenwissen.online

Wissen – Qualifizieren – Zertifizieren für Artenvielfalt (startet 2022)
Akademien des „Bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz“ (BANU, banu-akademien.de)
nua.nrw.de/themen/naturschutz/artenkenntnis/

Erinnerung an NaturZeit Lindlar (2007 – 2010)

Bereits 2005 beschäftigte ich mich zu Beginn meines Masterstudiums Erwachsenenbildung mit Naturerfahrung sowie Zeichnen in der Natur. Dabei fand ich das Flow Learning nach Joseph Cornell:

  1. Begeisterung wecken
  2. Konzentriert wahrnehmen
  3. Unmittelbare Erfahrung
  4. Andere an den Erfahrungen teilhaben lassen.

Ich formulierte dies 2005 so:

  1. Ankommen in der Natur
  2. Aktivitäten in der Natur
  3. Entspannen in der Natur
  4. Erinnern an die Natur.

Damals hatte ich die Webseite Coverwork.de auf der ich meine Ideen festhielt.

Screenshot der Webseite www.coverwork.de von 2005 „Naturerlebnis und Medienbildung im Bergischen Land“.

Zum Zeichnen in der Natur schrieb ich 2005:

„Zeichnungen haben den Vorteiul, dass man sich während der Erstellung intensiv mit dem Objekt beschäftigen muss. Beim Zeichnen stellt man fest wie komplex z.B. eine Pflanze aufgebaut ist. Als Zeichenanfänger hat man allerdings das Problem, dass man nicht die Techniken beherrscht, wie beispielsweise eine Pflanze perspektivisch korrekt gezeichnet wird. Da diese Techniken in der Regel viel Übung erfordern, ist hier die intensive Beschäftigung mit dem Objekt wichtiger. […] Die unzureichende Zeichenerfahrung soll die Teilnehmer nicht davon abhalten. Würde der Zeichenanfänger seinen Fokus auf die Zeichentechnik, also auf Perspektive und Schraffur legen, dann würde dies ihn möglicherweise zu sehr vom eigentlichen Thema ablenken und die ganze Veranstaltung würde mehr in die Richtung eines herkömmlichen Zeichenkurs gehen. Der Unterschied zu einem Zeichenkurs ist in der Gewichtung zu sehen. Während dort das Erlernen der Zeichentechnik im Mittelpunkt steht, sollen hier die Formen der Natur im Mittelpunkt stehen.“

Zum Fotografieren in der Natur schrieb ich 2005:

„Beim Fotografieren von Landschaften, Pflanzen oder Tieren steht das bewußte Auseinandersetzen mit Objekten in der Natur im Vordergrund. Mit Hilfe der Fotografien kann eine spätere Dokumentation genauer werden. Wahrnehmen und bewußtes Sehen sind hier wichtig.“

Projekt Lernort Gemeinde in Lindlar

Als Student der Erwachsenenbildung an der Technischen Universität Kaiserslautern war ich begeistert als im Januar 2007 in Lindlar das Projekt „Lebenswertes Lindlar“ startete. In diesem Rahmen wollte ich ein Naturprojekt anstoßen. Um weitere Interessierte zu gewinnen schrieb ich auf mein Flipchart-Plakat u.a.: „Wanderungen mit offenen Augen“, „Zeichnen in der Natur“, „Bewußtes Wahrnehmen von Schönheit und Problemen in der Natur“, „Themenwanderungen/Erkundungen“.

Später formulierte ich dies: „Unter einer bestimmten Fragestellung machen wir eine Erkundung in die Natur. Da es für uns eine Fragestellung ist, begeben wir uns auf Neuland. Die bei der Erkundung aufgetretenen Fragen können evtl. direkt gemeinsam geklärt werden oder man verabredet sich zu einer Nachbesprechung. Fotos, Zeichnungen können uns unterstützen.“

Daraus wurde über den Zwischenschritt „Zeit für Natur“ schließlich „NaturZeit“.

„Lebenswertes Lindlar wurde 2007 vom Katholischen Bildungswerk im Oberbergischen Kreis und vom Pfarrverband Lindlar zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements ins Leben gerufen. Ein Projekt innerhalb von „Lebenswertes Lindlar“, aus dem nun die Initiative NaturZeit hervorging, beschäftigt sich mit Naturentfremdung und Naturerfahrung. Entwickelt wurde die Idee, gemeinsam die Natur in Lindlar und Umgebung zu entdecken. Dabei will NaturZeit den Dingen auf den Grund gehen, aber auch mal schlicht die Natur genießen.

NaturZeit beschränkt sich bei den Naturerkundungen auf einen eng begrenzten Raum, denn die intensive Erfahrung steht im Vordergrund. In die Natur, nicht durch die Natur zu gehen und sich dabei Zeit zum Austausch zu nehmen, lautet das Motto der Initiatoren, die sich weniger als Lehrer, sondern als Mitlerner sehen, die diese neue Form der gemeinschaftlichen Naturerfahrung ermöglichen wollen.“ (offizieller Text)

NaturZeit-Flyer 2008 (1)
NaturZeit-Flyer 2008 (2)

Ab 2008 begannen wir mit unseren Naturerkundungen in Lindlar, die bis 2010 fortgesetzt wurden.

Unterwegs mit der NaturZeit (2008)